Joseph Haydn: Sinfonien Vol. 18

Joseph Haydn: Sinfonien Vol. 18
hänssler Classic CD 98.582
15,00 inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Sinfonie Nr. 89 F-Dur
Sinfonie Nr. 102 B-Dur
Sinfonia Concertante Nr. 105 B-Dur

Heidelberger Sinfoniker
Leitung: Thomas Fey

Erschienen: November 2012
Aufnahme: Juli 2012

 

Kritiken zu dieser CD

Auch auf Folge 18 ihrer Gesamteinspielung der Sinfonien Joseph Haydns rücken Thomas Fey und die Heidelberger Sinfoniker nicht von ihrer von Beginn an eingeschlagenen Gangart ab, die vor allem jederzeit eine glänzende Durchhörbarkeit der jeweiligen Partitur garantiert.

Die Präzision und Souveränität, mit denen sie den Sinfonien Nr. 89 F-Dur und 102 B-Dur sowie der Sinfonia Concertante B-Dur (Hob.I:105) zu Leibe rücken, vereinen Detailgenauigkeit und einen wachen Sinn für die großen und sinnstiftenden Zusammenhänge. Dabei punktet die aktuelle Aufnahme erneut mit sauber ausbalancierten Instrumentengruppen, die vorzüglich aufeinander abgestimmt sind – wie auch die Soli und Tutti innerhalb der Sinfonia Concertante. Lustvoll, beweglich und spritzig ist Thomas Feys Herangehensweise, verzichtet größtenteils aber auf die Vehemenz vorangegangener Einspielungen, wenngleich man dann doch plötzlich wieder von dieser überrollt wird, beispielsweise in der Sinfonie Nr. 102 und hier besonders in dem Kehrausfinale mit seinen durcheinander wirbelnden (Kurz-)Motiven. Besonders die insgesamt recht spielerisch wirkende Sinfonie Nr. 89 mit ihrer einnehmenden Leichtigkeit, mit ihrem reizvoll federnden Kopfsatz, ihrem sanft wiegenden Siciliano-Andante inklusive dem leidenschaftlichen Mollzwischenteil, ihrem ein wenig nüchtern daherkommenden Menuett und ihrem eingängigen Rondofinale hätte für meinen Geschmack einen etwas energischeren Zugriff gut vertragen. Dass dieses Werk nicht den für Haydn so typischen Reichtum an Farben und überraschungen, an intellektuellen Schachzügen aufbietet, ist hinlänglich bekannt. Wer die F-Dur-Sinfonie deswegen aber als wenig gehaltvoll abqualifiziert, sollte sich erst einmal die vorliegende Aufnahme anhören; vielleicht kommt er dann zu einem anderen Urteil.

Wie bezwingend die Heidelberger unter der Stabführung Thomas Feys das Spielfreudige und Vitale ebenso beherrschen, wie das Lyrische, Elegante und Dramatische, davon zeugen die Einspielungen der Sinfonie Nr. 102 und der einem musikalischen Lustspiel voller geistreicher Dialoge gleichenden Sinfonia Conertante (letztere übrigens mit einem über jegliche Kritik erhabenen Solistenquartett). Und doch fehlt mir bei der gesamten Aufnahme etwas ganz Wesentliches, etwas, was sich Thomas Fey ausdrücklich zum Ziel gesetzt hat (man lese seine Einführung im CD-Beiheft): Die Beredsamkeit der Tonsprache Haydns, insbesondere die kontrastierenden Affekte werden nicht so sehr herausgearbeitet als vielmehr dem Effekt geopfert. Dazu tragen auch die diskussionswürdigen Tempi bei, vor allem die bisweilen fragwürdige Tempobehandlung in Sachen accelerando und rallentando. Trotzdem: eine hÖrenswerte Haydn-Produktion.

Christof Jetzschke (30.11.2012)

As reported in many past reviews, Thomas Fey is the good-cop-bad-cop traffic director of Haydn symphonies. Some of his performances have been marvelous (No. 60 in C, “Il distratto”), some dreadful (I try to forget which ones). This disc is inconsistent more for its recorded sound than for Fey’s leadership. Symphony No. 89 gets a bright, juicy recording (from Internationale Naturhornakademie, Bad Dürkheim); this orchestra has seldom sounded so sweet and winning. The other works were recorded by the same team about a week earlier (all in May 2012) in the Gesellschaftshaus, Heidelberg-Pfaffengrund; but by comparison, the ensemble here sounds dull and distant.

The performance of No. 89 is also fresh and alive, if not as elegant as that by Dennis Russell Davies in Sony’s complete set. For once, Fey doesn’t race through a finale (Vivace assai) too rapidly for his troops to follow. I’ll give the nod to Fey, on the basis of the recorded sound. Ádám Fischer’s performance is very similar to Fey’s; recorded in the Haydnsaal of the Esterházy Palace in Eisenstadt, its sound is lovely but a touch too reverberant.
All three rebut this symphony’s reputation as one of Haydn’s lesser ones—how did that view ever get started?

Fey plays the Largo introduction of Symphony No. 102 at an appropriate speed, but in the Vivace body of the first movement his tempos are all over the lot. The orchestral execution is excellent, with fierce attacks appropriate for Haydn’s grandest symphony. Fey’s Adagio is very fast, the Menuetto even more so; the Trio is very slow, and Fey allows his first oboe to embellish during its repeat. The Presto finale races along as advertised. Despite Fey’s inconsistencies and my several nits, there is much excitement throughout the performance, which lives up to fine ones by Scherchen, Klemperer, Bernstein, and Colin Davis—whose Concertgebouw outplays every other ensemble, in a crisp, fast reading.

Something of the same may be said about the Sinfonia Concertante: Tempos are a bit unsteady, but the playing is adventurous, with Fey’s usual aggressive tuttis. The soloists—Woitek Garbowski, violin; Pirkko Langer, cello; Andrius Puskunigis, oboe; Michael Kaulartz, bassoon—don’t blend well (which is mostly Haydn’s fault for choosing these four instruments) and occasionally get out of sync, but they each play with a lively spirit and never hold back. The result is a wild and whacky performance, one most fitting for this charming late work. Russell Davies’s performance is better balanced and offers more consistent music-making, but those qualities are not essential here. All in all, this disc is one of the best of Fey’s Haydn symphony series. Reexamining the five volumes that I have kept, I see that they were recorded in many different venues. My advice to Fey, Hänssler Classics, and its engineering team: Get back to Bad Dürkheim, and stay there.

Fanfare Magazine Issue 36:4 (Mar/Apr 2013)

 

Zurück