Mannheimer Mozartorchester

Das Mannheimer Mozartorchester ist ein Projekt der Heidelberger Sinfoniker und wurde im Hinblick auf das Mozart-Jubiläum 2006 von Thomas Fey gegründet.

Nachdem es zwei CDs mit Sinfonien und Hornkonzerten Mozarts eingespielt hatte, gab es sein umjubeltes Konzert-Debüt am 250. Geburtstag des Komponisten im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens.

Das Orchester spezialisiert sich in erster Linie auf die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch auf die Mannheimer Schule, die einstige musikalische Avantgarde Europas, die den jungen Mozart während seiner Mannheim-Aufenthalte gleichermaßen beeindruckte und beeinflusste. Eine zunehmend bedeutende Rolle im Repertoire des Orchesters spielt die Wiederentdeckung musikalischer Raritäten aus Mozarts Zeit.

Das Mannheimer Mozartorchester entwickelt seine Interpretationen wie die Heidelberger Sinfoniker im Wissen um die historische Aufführungspraxis mit modernem Instrumentarium, die Blechbläser und Pauken spielen auf Originalinstrumenten.

So sorgte das Mannheimer Mozartorchester international für Furore mit seiner im Frühjahr 2008 erschienenen ersten Salieri-CD: Weltersteinspielungen von Ouvertüren und Ballettmusik, für die der Komponist und Salieri-Forscher Timo Jouko Herrmann eigens Partituren und Aufführungsmaterial aus Salieris Autographen fertigte. Noch euphorischer begrüßte die Musikwelt die zweite Salieri-CD mit Ouvertüren und Bühnenmusik. Sie erhielt in der Kategorie „Best Orchestral Performance" eine Nominierung für den Grammy Award, die weltweit bedeutendste Auszeichnung der Musikbranche, vergleichbar mit dem Oscar der Filmindustrie.

Alle CDs des Mannheimer Mozartorchesters sind erhältlich im CD-Shop

 

Das nächste Konzert mit dem Mannheimer Mozartorchester finden Sie im Terminkalender!

 

 

Kritiken

Dieses Orchester hat mehr Aufmerksamkeit verdient

Limburg 2016:  So oder ähnlich mag sie geklungen haben, die berühmte Hofkapelle des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor im Mannheim des 18. Jahrhunderts. Sie gilt bis heute als die Wiege des modernen sinfonischen Orchesterklangs und die Mitglieder des Mannheimer Mozartorchesters demonstrierten in der Limburger Stadthalle gekonnt, warum das so ist.

Das Mannheimer Mozartorchester bot in der Limburger Stadthalle großartige Unterhaltung und wurde mit begeistertem Applaus belohnt. Spritzig, lebendig, kraftvoll, selbstbewusst: All diese Attribute charakterisieren den Musizierstil des jungen Mannheimer Mozartorchesters, das gleichermaßen mit Virtuosität wie mit Spielfreude praktizierte, was zu Mozarts Zeit den Orchesterstil revolutionierte. Knackige, fast mutwillige Akzentuierung, rasante Läufe, die von einer Gruppe zur anderen weitergereicht werden, hingetupfte Töne, die im Pianissimo verschwinden, um sofort von einem wuchtigen Forte-Einsatz des Orchesters kontrastiert zu werden. Dazu gesellten sich feine Bläsercantilenen, Triller und Schleifer der Violinen und ein manchmal regelrecht perkussiv daher kommender Unterbau.

Dass das Orchester wegen einer Erkrankung des Dirigenten Thomas Fey vom Konzertmeister Benjamin Spillner vom ersten Pult aus geleitet wurde, minderte den Hörgenuss dabei keineswegs. Die Musiker waren mit größter Aufmerksamkeit in Verbindung und fanden sogar noch Zeit, sich lächelnd an ihrem Tun zu freuen. Die kompakte dreisätzige Sinfonie G-Dur KV 129 von Wolfgang Amadeus Mozart [...] in der pfiffigen Interpretation der Mannheimer eroberte sie mit ihrem heiter-beschwingten Ton dennoch schnell die Herzen der Zuhörer. Ein etwas anderes Kaliber ist da schon die Sinfonie Nr. 83 g-Moll von Jospeh Haydn, wegen der witzigen Schleifer der Violinen und dem lautmalerischen „Gackern“ der Oboe auch „La Poule“ genannt. Köstlich, wie die Musiker mit Augenzwinkern und einer gewissen Penetranz diese Klangeffekte herausstellten. Schwungvoll und mitreißend kam das Werk über die Bühne und bescherte den Ensemblemitgliedern den begeisterten Schlussapplaus der Besucher. Im Mittelpunkt des Konzerts standen zwei Kompositionen, bei denen die Klarinette brillierte [...] Martin Vogel, Soloklarinettist der Heidelberger Sinfoniker, verstand es, mit perlenden Läufen und weichem, einschmeichelnden Ton die schönen Klangeigenschaften der Klarinette ins rechte Licht zu rücken [...] das tat er in schönster Zusammenarbeit mit dem Orchester, das ihn auch ohne Dirigenten präszise und einfühlsam begleitete. Das war ein heiterer Abend voll schöner musikalischer Eindrücke, den alle genossen. Einziger Wermutstropfen: Er hätte deutlich mehr Besucher verdient. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. Anneke Jung

 

Die Köpfe machen die Musik

Mannheim: "Wir wollen die Tragödie umdeuten in eine Chance für die Zukunft." So hieß es vor einem halben Jahr aus Orchesterkreisen, als deutlich wurde, dass die Heidelberger Sinfoniker und das Mannheimer Mozartorchester - weitgehend identisch - ihre Zukunft ohne ihren Gründer und Dirigenten Thomas Fey würden gestalten müssen.

Jetzt hat auch in der Christuskirche die Zukunft begonnen, als das Mozartorchester sein zehnjähriges Bestehen konzertant beging: unter Leitung von Reinhard Goebel, dem Miterfinder einer "historisch informierten Spielweise". Goebel hat sich geändert, vielleicht sogar geläutert. Sein Stil, der nun deutlich kompatibel mit dem Mozartorchester ist, verlangt nicht mehr quasi ideologische Strenge, sondern betont die Eigenwertigkeit von Frische der Empfindung: Nicht die Instrumente, sondern die Köpfe machen die Musik. Natürlich lässt er die Streicher weiter ohne Vibrato spielen und die Hörner haben keine Ventile. Doch die Artikulation ist präzise und auf Akzente zugespitzt, Dirigat und Tempi sind straff, das Orchester hat ein spieltechnisches Niveau, das sich lustvoll Vergleichen stellen kann. Kurzum, der Hörer freut sich über gewohnte Qualitäten beim Mannheimer Mozartorchester. Zum Beispiel die Schauspielmusik von Abbé Vogler zur Hamlet-Trgödie, die in dunkel-geschliffener Abgründigkeit auftauchte und als eigenständig-eigenwillige Musik aufbereitet wurde. Oder die Cannabich-Sinfonie in B-Dur mit kontrastreichem Biss und zielgerichteter Festlichkeit, oder die Sinfonia concertante von Johann Christian Bach in ihrem zielgerichteten Dialog von Holz und Tutti. "Con brio" ging es mit Mozarts "Pariser Sinfonie" (KV 297) ab. Die Selbstsicherheit des jungen Komponisten übertrug sich aufs Orchester. Stolz und durchlichteter Zauber. Musikalische Momentaufnahme: Nur ein Flirt mit Goebel oder eine beständige Liebesbeziehung? B.E. © Mannheimer Morgen, Mittwoch, 03.02.2016